Die schottischen Highlands – Reiserouten und Tipps

Du möchtest Schottland Highlands bereisen? Gute Idee! Dreimal war ich schon dort und weitere Male werden sicherliche noch folgen. Ich werden immer wieder nach Zielen und Tipps zur Unterkunft gefragt. Hier sind ein paar Reiserouten und weitere Infos dazu. Hinterlasse gerne ein Feedback :-). Ich beantworte sogar Fragen :-))).

 

Wetter

Egal wann Du reist: wetterfeste Kleidung mitnehmen. 14 Tage Sonne gibt es dort nicht.

 

Reisezeit

August. Die Berge sind voller Heide. Das Grau der Berge, Grün der Vegetation und das Lila der Heide sind ein Hingucker. Ansonsten Mai.

 

Anreise

Ich bin immer nach Edinburgh geflogen. Als Stadt sehr interessant und eine gute Ausgangsbasis für die weitere Reise.

 

Auto

Klar, muss sein, auch wenn Du ggf. nur eine Station planst. Ich habe in den letzten Jahre mehrfach gute Erfahrung mit www.billiger-mietwagen.de gemacht. Dazu zwei Anmerkungen:

 

1. Auch wenn es in die Highlands geht, brauchst Du kein Allrad-Geländewagen-fliegt-zur-Not-auch-zum-Mond-Auto. Einfach gucken wie das Gepäck reinpasst und wie viele Leute mitsollen ;-). Es gibt dort ganz normale Straßen.

2. Navi gleich mitbuchen sofern Du mit Navi fahren willst und keines vorhanden ist.

 

Los geht’s – Edinburgh!

Erste Station ist natürlich Edinburgh.

Eine tolle Stadt! Auf jeden Fall einen Tag einplanen egal wie lange Du reist. Das Schöne: es ist alles in Laufweite.

 

Gaaaanz wichtig: Im August findet immer an einem Wochenende das „Military Tattoo“ statt. Wir waren zufällig genau an dem Wochenende dort, wussten aber nichts davon und haben somit keine Karten bekommen. http://www.edintattoo.co.uk/. Wenn das Wochenende in Deine Reiseplanung passt – dann unbedingt Karten reservieren.

 

An dem Tag:

-Direkt in die Innenstadt fahren. Nicht mit dem Auto, besser mit Öffentlichen – sofern Du keine Unterkunft direkt in der Innenstadt hast.

Einplanen:

-Die Innenstadt kann einfach erlaufen werden und ist wunderbar zum Hinsetzen, Leute gucken und etwas Atmosphäre schnuppern. Die ersten Schottenröcke inklusive.

-Edinburgh Castle (dort kann man sich eine Weile aufhalten). Etwas Kultur aufsaugen und tolle Ausblicke auf Edinburgh und den Firth of Forth genießen.

-Calton Hill – der noch bessere Ausblick von der anderen Stadtseite (ein Muss für Fotointeressierte aber auch an sich toll). Trotzdem in Laufweite.

-Wenn es etwas ungewöhnlicher sein darf: Camera Obscura. http://www.camera-obscura.co.uk/

-Ansonsten gibt es Museen, Kunst usw. je nach Geschmack

 

Ab in die Highlands!

Nun kommt es darauf an: Eine Woche oder zwei?! Aber egal wo Du hinfährst: Alleine die Landschaft auf der Fahrt ans Ziel ist immer schon beeindruckend.

 

Genereller Tipp zum Wandern: In der Tourist Information gibt es immer kleine Hefte (kosten ca. 3 Pounds). Die alle Walks in der Umgebung zeigen. Die Investition lohnt sich!

 

Ich bin übrigens kein Whisky-Mensch. Wir haben eine Besichtigung einer Brennerei in Fort William gemacht – na ja, ganz ok. Wenn das Thema für Dich wichtig sein sollte, kann ich dazu leider nicht viel beitragen.

 

Ich bin allerdings Haggis-Mensch. Eine kulinarische schottische Spezialität. Setzt sich aus diversen Innereien zusammen, schmeckt wie Hack und ist überhaupt nicht eklig. Wird mit Kartoffelpüree serviert. Legga. Ja ja, ich weiß, ist nicht jedermanns Geschmack und absolut das Gegenteil von vegan.

 

Eine Woche, Tour-Idee 1:

Station 1: Fort William – wenn Du wandern oder fahrradfahren willst. Zum Wandern sei gesagt: Es gibt immer A, B oder C walks. D.h. von leicht bis schwer ist alles dabei. Hier lauert der Ben Navis, der höchste Berg des Königreiches. Von Fort William fährt auch der Jacobite-Train (Harry Potter Zug). Harry Potter spielt dabei keine Rolle. Es ist eine sehr schöne Fahrt über das berühmte Viadukt durch die Berge nach Mallaigh und zurück (mit Aufenthalt). Auf jeden Fall von hier reservieren!

Tipp Unterkunft: „Leasona Bed and Breakfast“ Adresse: Happy Valley, Torlundy, Fort William, Inverness-Shire PH33 6SW, Telefon:+44 1397 704661 – Unglaubliche Qualität der Zimmer!

 

Station 2: Portree auf Skye. Auf der Fahrt dorthin „Eilean Donan Castle“ fotografieren und ggf. besichtigen. Das am meisten fotografierte Schloss Schottlands. Nicht ohne Grund. Unternehmungen Skye: Von hier aus um die Insel fahren. Ein Ausblick schöner als der andere. Walks können ebenfalls gemacht werden. Auf jeden Fall zum Neist Point Lighthouse fahren. Coral Beach – weissen Strand genießen. Dunvegan Castle. Hier lohnt es, mal hineinzugehen (kostet immer Geld). Ich habe gerade in den letzten Tagen noch einen Tipp bekommen: „The Fairy Pools“, Glen Brittle auf Skye. Da bin ich nicht gewesen, aber Bekannte von uns. Kann man auch mit einplanen, die Fotos sprechen für sich.

 

Oder beide Stationen in der Reihenfolge umdrehen, denn Fort William liegt südlicher und ist somit näher dran an Edinburgh. Je nachdem wann der Flieger geht, kann das für die Rückreise angenehm sein.

 

Eine Woche, Tour-Idee 2:

Station 1 (und einzige): Ullapool. Dieses Ziel lohnt sich wenn man in den Highlands wandern möchte. Dort habe ich im Mai eine Woche verbracht. Klar ist: von hier aus startet man mit dem Auto morgens zu den Zielen. D.h. Autofahren ist fester Bestandteil des Tagesablaufes. Die Ziele sind aber unglaublich: Ullapool-Hill, Rhue Lighthouse, Sandwood Bay, Point of Stoer, Die B869 entlang fahren (Single Track Road), Falls of Kirkaig usw. (Nicht vergessen: Alleine die Fahrt irgendwohin bietet schon sensationelle Ausblicke). Auch hier die kleinen Heftchen kaufen oder die Leute im B&B fragen. Wir waren in den http://www.broomview.co.uk/ untergebracht. Sie liegen ein wenig außerhalb von Ullapool. Sue und David sind sehr charmante, weltoffene Gastgeber mit denen wir abends so manche tolle Unterhaltung hatten (und ich habe sogar mal einen Whisky getrunken…

 

Zwei Wochen:

Zwei Tage Edinburgh planen.

Dann die A9 hoch, Richtung Inverness (Unterwegs einen Kaffeestop in Pitlochry einlegen J.).

Inverness ist uninteressant und für viele ein Ausgangspunkt, um Loch Ness zu sehen. Aber: In der Nähe gibt es das Culloden Battlefield. Du stehst nicht auf Schottische Geschichte? Doch, tust Du 🙂!

http://www.visitscotland.com/info/see-do/culloden-battlefield-and-visitor-centre-p247471#overview

Hier bekommt man sehr schön den Schottisch-Englischen Konflikt mit und ich habe noch nie eine so gute Präsentation von historischen Ereignissen gesehen. Wenn Du im Visitor-Center die Schlacht „von oben“ gesehen hast und auf das Battlefield gehen, dann unbedingt die Erläuterungen per Headset anhören. Auch meine beiden Mädels fanden das klasse.

 

Nicht vergessen: Im August sind die Highlandgames – UNBEDINGT einplanen. Wir waren in Drumnadrochit. Sehenswert, dort verbringt man einen Tag mit viel Sport und vielen Dudelsäcken. Alles nicht touristisch. Bei dieser Tour müsste das so an dieser Stelle mit eingeplant werden.

 

Auf dem Weg dann zum Loch Ness (wenn Du schon mal da bist). Kurz hinschauen, Foto machen (ich war da), über den Touristennepp aufregen und weiterfahren. Bloß keine Fahrt auf dem Loch Ness machen. Absolut unspannend.

 

Dann Portree und Fort William. Dann bist Du sozusagen schon wieder Richtung Süden unterwegs.

 

Ach, ich könnte noch eine ganze Menge schreiben.

Frage mich gerne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/2/d67407872/htdocs/Zebrastein/wp-content/plugins/wp-media-folder/class/class-media-folder.php on line 72